Sofort-Kontakt 05182-9743596

deutschenglishpolski

Sri Aurobindo

Sri Aurobindo kurz & knapp
kurz & knapp

Sri Aurobindo Ghose wurde am 15. August 1872 in Kalkutta geboren. Die Zeit ab 1879 verbrachte er jedoch in England. Von dort kehrte er im Alter von 21 Jahren wieder nach Indien zurück. Danach verschrieb er sich dem nationalen Widerstand gegen die britische Kolonialmacht und wurde zur Schlüsselfigur der „Nationalist Party“. Damit stellte er für die britische Krone eine unbequeme Person dar - was schließlich zu seiner Inhaftierung führte.

Parallel zu seinen politischen Aktivitäten erwachte in ihm jedoch noch eine andere Leidenschaft, sein Interesse für Yoga. Auslöser dafür war, dass er Zeuge eines seltsamen Ereignisses wurde. In Indien ist es bis heute noch Sitte, dass man Sadhus (Wanderasketen, indische Yogis) Essen anbietet. Sri AurobindoEr beobachtete also, wie einem solchen Sadhu Essen angeboten wurde. Statt jedoch, wie üblich, das Essen einfach anzunehmen, bat der Sadhu um Einlass in das Haus, der ihm gewährt wurde. Geradewegs ging er durch das Haus hindurch in ein Zimmer, in dem ein alter Mann im Sterben lag. Wortlos ging er zum Sterbebett des Alten, legte ihm seine Hand auf und erklärte danach, zur Verblüffung der anwesenden Familienmitglieder, dass der Mann geheilt ist. Dann kehrte er zum Ausgang des Hauses zurück, nahm wortlos sein Essen und ging. Sofort verbesserte sich der gesundheitliche Zustand des Mannes. Kurze Zeit später war er vollständig genesen.

Sri Aurobindo ließ daraufhin die Idee nicht mehr los, die Kraft des Yoga für die Befreiung Indiens von seinen Besatzern einzusetzen. Er begann intensiv Yoga zu praktizieren und studierte die Schriften.

Ende 1907 traf Sri Aurobindo auf Yogi Lele (Vishnu Lele Bhaska). Lele begann Sri Aurobindo zu unterweisen. Das führte ihn schnell zu einer ersten, sehr wichtigen Erleuchtungs-Erfahrung. Lele unterstützte ihn weiter in seiner Praxis und seinen Studien, obwohl immer offensichtlicher wurde, dass ihr Verständnis und ihre Zielsetzungen in Bezug auf die Verwendung von Yoga voneinander abwichen.

Sri Aurobindo wollte Yoga als Werkzeug benutzen, um damit in der Welt zu arbeiten. Lele wollte ins Nirvana. Sri Aurobindo erkannte, dass es nicht reichte, Indien von der britischen Kolonialherrschaft zu befreien, sondern dass die Probleme in der menschlichen Natur an sich lagen. Seine Vision von der Befreiung Indiens wandelte sich zur Vision der Befreiung der Menschheit an sich.

Die Zeit seiner Inhaftierung nutzte er zur Intensivierung seiner Yogapraxis. Schließlich wendete er sich vom Nationalismus gänzlich ab. Während seiner Haft hatte er eine weitere Erleuchtungs-Erfahrung, deren Auswirkungen auf sein Leben und seine Arbeit zunehmend offensichtlicher wurden. Das Besondere an Sri Aurobindo war nicht, dass er in genialer Weise östliche Mystik mit abendländischem Wissen verband, sondern dass er selbst der lebende Beweis für die Gültigkeit seiner eigenen Philosophien war, die sehr grob zusammengefasst etwa so aussieht: Wenn ein Mensch damit beginnt, (durch Integral Yoga) sein göttliches Potenzial freizulegen, gibt es nichts, was durch seinen Willen nicht möglich wäre. So schrieb der indische Dichter Rabindranath Tagore später nach einer Begegnung, mit ihm: Sri Aurobindo habe „die Seele gesucht und gefunden“. Er bezeichnete ihn als einen „Hindu-Seher“, und man warte darauf, das „Wort“ von ihm zu empfangen. Für seine Leistungen als Dichter schlugen die Nobelpreisträgerinnen Gabriela Mistral und Pearl S. Buck Sri Aurobindo 1950 für den Literatur-Nobelpreis vor und erklärten, Sri Aurobindo sei einer, „der zu der Familie der Seher und Weisen der Welt gehört“. Der französische Dichter Romain beschrieb Sri Aurobindos Werk z.B. als die vollkommenste Synthese, welche das Genie des Westens und des Ostens wohl überhaupt erreichen könne.

Ab 1910 lebte Sri Aurobindo in Pondicherry und blieb dort bis zu seinem Tode am 05. Dez. 1950. Hier schuf er sein Lebenswerk, den Integralen Yoga. 1914 begegnete er dann der „Mutter“ Mirra Alfassa, die später den Ashram in Pondicherry leitete und Sri Aurobindos Werk fortsetzte.

Seine wichtigsten Werke: The Life Divine (Das Göttliche Leben), The Synthesis of Yoga (Synthese des Yoga), Essays on the Gita (Essays über die Gita), The Secret of The Veda (Das Geheimnis des Veda), Hymns to the Mystic Fire, The Upanishads, The Foundations of Indian Culture (Die Grundlagen der Indischen Kultur), War and Self-determination (Heraklit; Krieg und Selbstbestimmung), The Human Cycle (Zyklus der menschlichen Entwicklung), The Ideal of Human Unity (Das Ideal einer geeinten Menschheit) und The Future Poetry (Die Dichtung der Zukunft).

In diesem Text wurden auszugsweise Textstellen aus dem Wikipedia-Eintrag über Sri Aurobindo verwendet.

Sri Aurobindo kurz & knapp


Zunächst bestand Sri Aurobindos Synthese aus den drei Haupt-Yogarichtungen Jnanayoga, Bhaktiyoga und Karmayoga, die er zu einem Weg verband. Auch Elemente verschiedener anderer Yogarichtungen nahm er mit auf; alles jedoch mehr als ergänzende Techniken zur Läuterung und Vorbereitung auf den wesentlichen Aspekt seiner Lehre. Für das Verständnis ist die Kenntnis des tantrischen Modells der Chakras hilfreich. Während praktisch alle klassischen Traditionen die Chakras von unten nach oben durcharbeiten, geschieht dies bei Sri Aurobindo umgekehrt. Den wesentlichen Teil dieser Arbeit übernimmt die Natur dann in Form des supramentalen Lichts - wie er es nannte - von ganz allein, indem es von oben herabsteigt und den Menschen immer tiefer transformiert. Voraussetzung dafür ist die vollständige Hingabe an das Wirken dieser Kraft.

Sri Aurobindo zeigt, dass die evolutionäre Entwicklung des Menschen noch lange nicht abgeschlossen ist, sondern dass der Mensch sich in einem Übergangsstadium auf dem Weg zu einem göttlichen Wesen befindet.

yoga       integralyoga       galerie       iy2_0       portfolio       formlosemystik      
veranstaltungen       kontakt       links       derroteknopf       glossar       hintergruende